Weitere Fachgebiete: Onkologie

Panorama
Naturheilpraxis 10/2022

Risikovorhersage per Protein

Eine Studie mit über 4 000 schwedischen Erwachsenen mittleren Alters wirft ein neues Licht auf den möglichen Zusammenhang von Diabetes und Krebs. So ergab die Analyse von Blutproben, dass Personen mit einem erhöhten Prostasin-Blutspiegel nicht nur ein höheres Risiko für Diabetes, sondern auch eine höhere Krebsmortalität haben.

Aktuelles
Naturheilpraxis 09/2022

„Ursache von Krebs ist das Sauerstoffmangelsyndrom“

Sauerstoff ist essenziell für das Leben auf unserem Planeten, denn er ist der Brennstoff, den jede einzelne unserer Zellen zur Energiegewinnung benötigt. Welche Auswirkungen eine Sauerstoffutilisationsstörung hat und wie man ihr entgegenwirken kann, darüber sprachen wir mit dem Allgemeinmediziner sowie Arzt für Naturheilverfahren und Neuraltherapie Prof.

Aktuelles
Naturheilpraxis 09/2022

Energiemangel bei Krebs

Fatigue sollte in jedem begleitenden Therapiekonzept onkologischer Erkrankungen von vornherein mit einbezogen werden – je früher, desto besser. Denn wenn die Erschöpfung erst da ist, kann sie die gesamte Situation verkomplizieren.

Panorama
Naturheilpraxis 09/2022

Resistente Stärke reduziert Krebserkrankungen

Resistente Stärke, die auch als fermentierte Stärke bekannt ist und in einer Vielzahl von Lebensmitteln wie Haferflocken, Frühstücksflocken, Nudeln oder Reis, Erbsen und Bohnen sowie leicht grünen Bananen enthalten ist, soll eine präventive Wirkung bei bestimmten Krebserkrankungen haben.

Fachforum
Naturheilpraxis 08/2022

Vitamin C in der onkologischen Praxis

Eine Brustkrebsdiagnose ist für jede Frau erst einmal ein Schock und der Therapeut ist gefordert, die Patientin auf allen Ebenen zu stärken. Gerade beim Umgang mit Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung können komplementäre Ansätze hilfreich sein.

Panorama
Naturheilpraxis 07/2022

Krebskranke Menschen sind häufig mangelernährt

Im klinischen Alltag kommt das Thema Ernährung in der Tumortherapie häufig zu kurz. Davon ist Prof. Dr. Sebastian Theurich, LMU-Klinikum, München, überzeugt, denn bei mangelernährten Krebskranken seien die Toxizitäten einer Tumortherapie erhöht und das Gesamtüberleben falle signifikant schlechter aus.

Schwerpunkt
Naturheilpraxis 06/2022

Mit bioaktiver Ernährung gegen Krebs

Etwa sieben Jahre dauert es, bis sich aus entarteten Zellen eine Krebserkrankung entwickeln kann. Sich gesund zu ernähren, hilft: Substanzen, die Krebs erregen, werden leichter aus den Zellen geschleust und Tumorzellen schneller vernichtet.