Weitere Fachgebiete: Niere & Blase

Schwerpunkt
Naturheilpraxis 06/2022

Mikrobiologische Therapie von Vaginosen und rezidivierenden Harnwegsinfekten

Die Darm-Scheiden-Blasen-Achse

Die Störung der vaginalen Mikrobiota ist nicht nur bei Frauen im gebärfähigen Alter, sondern auch insbesondere postmenopausal eine verbreitete gesundheitliche Belastung. Da der Scheidenvorhof die Eintrittspforte zum weiblichen Harntrakt darstellt, entscheidet die im Vaginaltrakt vorherrschende Mikrobiota auch über die Erkrankungen des Harntrakts, angefangen von rezidivierenden Infekten und Blasenentleerungsstörungen, bis hin zu malignen Erkrankungen.

Fachforum
Naturheilpraxis 08/2021

Rezidivierende Blasenentzündungen in Diagnostik und Therapie

Der Leidensdruck bei den betroffenen Patientinnen ist hoch. Die Statistik besagt, dass die Blasenentzündung die häufigste bakterielle Erkrankung des Menschen ist. Etwa jede dritte Frau hat einmal im Jahr einen Harnwegsinfekt.

Panorama
Naturheilpraxis 05/2021

Nierenkoliken sind bei Frauen komplikationsträchtiger

Männer sind von akuten Nierenkoliken zwar öfter betroffen als Frauen, doch bei Frauen treten häufiger Komplikationen wie Infektionen auf. Das geht aus einer britischen Studie hervor, für die die Daten von 82 weiblichen und 149 männlichen Patienten analysiert wurden, die wegen einer Urolithiasis-bedingten akuten Nierenkolik behandelt werden mussten.

Schwerpunkt
Naturheilpraxis 12/2020

Der männliche Beckenboden

"Die versteckte Kraft im Mann", dieser Buchtitel beschreibt den männlichen Beckenboden sehr treffend. Er ist ein Kraftzentrum, viermal kräftiger als der weibliche Beckenboden. Männer befassen sich oft erst spät mit dem Beckenboden , meistens nach einer Prostata-, Blasen- oder Darmoperation sowie bei einer bestehenden erektilen Dysfunktion.

Schwerpunkt
Naturheilpraxis 12/2020

Männergesundheit

Männergesundheit lässt sich nicht einfach auf die Stichworte Potenz, Muskeln und Haare reduzieren. Sie hat vor allem mit einer Gesundheitsvorsorge zu tun, die aktiv betrieben und von Therapeuten begleitet werden sollte. Das Thema Männergesundheit soll in diesem Beitrag nach dem bewährten Muster einer medizinischen Bestandsaufnahme beleuchtet werden: "Was macht die Schulmedizin, was kann die Naturheilkunde und was muss der Patient?

Panorama
Naturheilpraxis 10/2020

Absichtliche Miktionsunterbrechungen eher schädlich

Für Frauen ist es nicht ratsam, absichtlich den Harnstrahl beim Urinieren zu unterbrechen, um die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Eine französische Studie kommt zu dem Schluss, dass absichtliche Miktionsunterbrechungen eher schaden als nützen, da dadurch das Restharnvolumen erhöht und der maximale Urinfluss reduziert wird.

Fachforum
Naturheilpraxis 05/2020

Arthrose, die uninspirierte Niere und die Augendiagnose

Gelenkverschleiß, abgenützte Knorpelschicht: Das klingt nach Untergang und terminaler Aussichtslosigkeit. Doch solange ein Mensch lebt, gibt es keine Abnützung, sondern höchstens eine Verschiebung des Gleichgewichtes zwischen Verbrauch und Wiederaufbau zuungunsten des Wiederaufbaus.

Fachforum
Naturheilpraxis 10/2019

Die Zystitis und ihre naturheilkundliche Begleitung

Die am häufigsten vorkommenden weiblichen Blasenstörungen sind die Blasenentzündung und die Inkontinenz. In diesem Beitrag sollen die Blasenentzündung und ihre naturheilkundliche Begleitung beschrieben werden.

Fachforum
Naturheilpraxis 08/2019

Blasenschwäche

Weibliche Blasenstörungen – Teil 1

Unter dem Begriff "weibliche Blasenschwäche" versteht man sowohl einen häufigen Harndrang als auch den unwillkürlichen Harnverlust von Patientinnen. Die Inkontinenz kommt in zwei Formen vor, der Belastungs- und der Dranginkontinenz, wobei es auch Mischformen gibt.

Fachforum
Naturheilpraxis 08/2019

Nasenspray gegen Blasenentzündung

In der letzten Zeit kamen viele Patientinnen mit chronischer Blasenentzündung zu mir in die Praxis. Einige litten schon seit Jahrzehnten an Zystitis und wurden teilweise monatlich mit einem Antibiotikum behandelt. Die Rezidivrate bei Blasenentzündungen ist hoch: Jede vierte Frau, die an einer akuten Zystitis erkrankt, erleidet innerhalb von sechs Monaten ein Rezidiv, und es ist sehr schwierig, eine chronisch gewordene Zystitis zu therapieren.

Panorama
Naturheilpraxis 02/2019

Rezidivierende Harnwegsinfekte? Trinkmenge steigern!

Frauen vor der Menopause, die unter rezidivierenden Harnwegsinfekten leiden und täglich weniger als 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen, sollten ihren Wasserkonsum steigern. Zu diesem Schluss kamen amerikanische Wissenschaftler im Rahmen einer Studie mit 140 Betroffenen.