Fachforum
Naturheilpraxis 06/2019

Zwei wichtige Glücksboten – Dopamin und Serotonin

Unsere Gesundheit ist die Voraussetzung dafür, dass wir einerseits den Herausforderungen des Lebens gewachsen sind und andererseits die schönen Seiten des Lebens genießen können. Dies ist den meisten Menschen bewusst. Allerdings leben wir in einer leistungsorientierten und hektischen Gesellschaft, die der Gesundheit eher abträglich ist.

Ein Beitrag von Katharina Noll
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Honza Hruby / shutterstock.com

Die Anforderungen im Beruf und mittlerweile auch im Privatleben sorgen häufig dafür, dass die Stimmung unausgeglichen ist. Viele Patienten, die zu uns kommen, fühlen sich energielos, gereizt und motivationslos. Grund dafür ist nicht selten ein Mangel an Dopamin und Serotonin, der sich nicht nur physisch durch verschiedene unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen zeigt, sondern seinen Ausdruck auch auf psychischer Ebene findet. Um unseren Patienten gezielt helfen zu können, ist es wichtig, die Synthese und die Wirkung dieser sogenannten Glückshormone zu verstehen, um einen Mangel zu erkennen und die richtigen Therapiemaßnahmen zu ergreifen.

Dopamin

Synthese

Der Neurotransmitter Dopamin gehört zur Gruppe der Katecholamine und ist sowohl ein Botenstoff als auch ein Zwischenprodukt in der Synthese von Adrenalin und Noradrenalin. Er entsteht im menschlichen Organismus aus der Aminosäure Phenylalanin beziehungsweise Tyrosin. Die Synthese findet hauptsächlich in den chromaffinen Zellen des Nebennierenmarks, im Hypothalamus und in verschiedenen Zellen des ZNS statt.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 06/2019

Erschienen am 03. Juni 2019