Fachforum
Naturheilpraxis 05/2020

Zähne und Körper aus naturheilkundlicher Sicht – Teil 1

Anatomischer und physiologischer Zusammenhang zwischen Zähnen und Körper

Diese Artikelreihe soll einen weiten Überblick über die vielen möglichen Einflüsse der Zähne und Zahngesundheit auf unsere allgemeine Gesundheit bieten, außerdem über die Wechselwirkungen zwischen Organen und Zähnen. Aufgrund dieser Wechselwirkungen ist es sinnvoll, alles im Zusammenhang zu betrachten und im Erkrankungsfall alle möglichen Einflüsse zu berücksichtigen und zu behandeln. Dieser erste Teil der Reihe beschreibt die Funktion der Zähne und die Zusammenhänge mit dem Körper, krankhafte Erscheinungen an den Zähnen und mögliche Ursachen.

Ein Beitrag von Carl-Philipp Cauer
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Gordon Saunders / shutterstock.com

Zähne sichern unsere Nahrungsaufnahme und starten die Verdauung, indem sie die Nahrung zerkleinern. Ohne unseren Körper und ohne dessen Versorgung wären sie dazu nicht imstande. Zähne und Körper versorgen sich gegenseitig und sind voneinander abhängig. Doch nicht nur der rein körperliche Zusammenhang macht dieses Zusammenspiel so besonders, auch andere Funktionsebenen üben ihren Einfluss aus: Die energetischen, mentalen und systemischen Wirkungen sind ebenfalls zu berücksichtigen und in die Therapie einzubeziehen.

Physiologie der Zahngesundheit – Vitalstoffe und Organfunktionen

Unsere Zähne sind über elastische Bindegewebsfasern mit dem Kieferknochen verbunden. Dies ermöglicht den Zähnen beim Zubeißen eine leichte Ausweichbewegung in den Knochen hinein, um zu starke Belastung zu vermeiden. Die Versorgung der Zähne mit Blutgefäßen und Nerven erfolgt über deren Wurzelspitzen aus dem Kieferknochen heraus. Über diesen Weg wird die Pulpa des Zahnes versorgt und kann mit den gelieferten Nährstoffen das Zahnbein (Dentin) und den Zahnschmelz aufbauen. Diese natürliche Engstelle kann bei Entzündungen des Knochens zur Unterversorgung der Zähne führen.