Horizont
Naturheilpraxis 05/2022

Wie man lebt, so stirbt man

Die Auseinandersetzung mit dem Tod, der eigenen Endlichkeit und natürlich der Frage, was danach kommt, beschäftigt den Menschen seit jeher. Wie wichtig unsere Haltung zum Leben ist, wenn es ums Sterben geht, darüber sprachen wir mit dem Psychotherapeuten Werner Gross.

Im Gespräch mit Werner Gross
Lesezeit: ca. 9 Minuten
Serg64 / shutterstock.com

Für sein Buch „Wie man lebt, so stirbt man: Vom Leben und Sterben großer Psychotherapeuten“ hat sich Werner Gross intensiv mit acht großen Persönlichkeiten der Psychotherapie auseinandergesetzt, ihrem Blick auf Leben und Sterben sowie die Bedeutung für ihre Psychotherapieschule.

Herr Gross, wovor haben die Menschen generell mehr Angst – vor dem Sterben oder dem Tod?

Die meisten Menschen haben mehr Angst vor dem Sterben als vor dem Tod. Bei vielen steht die Befürchtung vor Schmerzen im Vordergrund – und dass sie einem Prozess ausgeliefert sind, den sie nicht mehr beeinflussen und steuern können. Im schlimmsten Fall haben sie Angst, dass in ihnen ein regelrechter Todeskampf entsteht, weil sie nicht loslassen können und in dem die mehr oder weniger bewusste Auseinandersetzung zwischen Lebenswille einerseits und dem Wunsch, endlich aufgeben zu können, andererseits um sich greift – ohne dass sie einen Einfluss darauf haben.

Häufig tauchen dabei – oder auch schon davor – aber noch ganz andere Fragen auf: Was habe ich mit meinem Leben, meiner Lebenszeit, gemacht? Habe ich sie sinnvoll genutzt oder nur die Zeit „vertrieben“? Nicht zu vergessen das Thema: Wie viel ungelebtes Leben trage ich in mir? Was hätte ich noch gern getan oder tun sollen? Gab es eine Aufgabe für mein Leben und habe ich sie erfüllt? Im Christentum würde man vielleicht sagen, habe ich mit meinen Talenten gewuchert oder habe ich sie vergraben? Habe ich vielleicht sogar das Gefühl, das falsche Leben gelebt zu haben? Zudem macht manchen die Vorstellung Angst, dass „ich nicht mehr da bin und dass nichts von mir bleibt“.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 05/2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 03. Mai 2022