Für den naturheilkundlichen Therapeuten sind Wickel und Auflagen eine große Hilfe. Kommen die kranken Kinder in die Praxis, kann der Wickel dort zur Erstversorgung angelegt werden. So lernen Kind und Eltern die wohltuenden Effekte kennen und sind in der Lage, die Anwendungen zu Hause sicher zu wiederholen.

Führen wir die Anwendungen in der Praxis durch, dann geben wir den Eltern eine schriftliche Anleitung und das entsprechende Wickelmaterial mit nach Hause. Besuchen wir die Kinder daheim, sind die Auflagen unter Mithilfe der Eltern auch dort demonstrierbar. Kennen die Eltern das Prinzip eines Wickels und haben die ersten speziellen Erfahrungen gesammelt, können wir im Krankheitsfall oft telefonisch einen Wickel empfehlen. Dieser hilft der Familie durch die Nacht oder das Wochenende.

Allgemeines zu Wickeln und Auflagen

Die Wirkungen von Wickeln und Auflagen sind weit größer als die isolierter Wärme- oder Kältemaßnahmen, etwa Bestrahlung mit Rotlicht oder Eispad-Anwendungen. Über ihre thermischen Effekte hinaus regen sie den Stoffwechsel in der behandelten Region an und beeinflussen reflektorisch die Funktionen der inneren Organe. Korrekt angelegte Wickel und Auflagen haben nie unterdrückenden Charakter. Sie tragen immer zur Gesamtentwicklung des Kindes bei, indem sie dem Organismus helfen, das zu tun, was gerade wichtig ist: Sie leiten Schlackenstoffe aus, bringen den Lymphfluss in Gang und lösen Verkrampfungen.