Tangchawalit / shutterstock.com

Regelmäßige körperliche Aktivität ist entscheidend für den Erhalt unserer Gesundheit. In einer Metaanalyse wurde die Auswirkung der täglichen Schrittzahl auf die Gesamtmortalität bei Erwachsenen untersucht. Dazu wurden die Dosis-Wirkungs-Beziehung von Schritten pro Tag sowie Schrittfrequenz mit der Gesamtmortalität analysiert. In 15 Studien, die 47 471 Erwachsene umfassten, gab es mit einer Nachbeobachtungszeit von 7,1 Jahren 3 013 Todesfälle. Der Mittelwert der Schritte pro Tag betrug im ersten Quartil 3 553, im zweiten 5 801, im dritten 7 842 und im vierten 10 901. Mit einer zunehmender Schrittzahl pro Tag von 8 000 bis 10 000 Schritten konnte ein sinkendes Sterberisiko bei Erwachsenen unter 60 Jahren festgestellt werden. Zwar ergab ein Vergleich der Quartile, dass der Zusammenhang zwischen höherer Schrittfrequenz und Sterblichkeit abgeschwächt war, für einen Spitzenwert über 30 und 60 Minuten jedoch blieb er signifikant. Mit steigender Schrittzahl nimmt somit das Sterberisiko ab. „Während bei älteren Menschen ab 60 Jahren das Risiko bei 6 000-8 000 Schritten am Tag ein Plateau erreichte, war dies bei Jüngeren < 60 Jahren bei 8 000-10 000 Schritten am Tag der Fall“, fasst Prof. Dr. med. Karten Müssig, Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie, Georgsmarienhütte, das Ergebnis zusammen.

Quelle

Springer Medizin. n.rpv.media/5e6

Dieser Artikel ist erschienen in