Schwerpunkt
Naturheilpraxis 06/2021

Wenn die Gelenke streiken

Kombinationstherapie mit Vitamin K, D und Hagebutte

Wenn Gelenkerkrankungen früher überwiegend bei älteren Menschen auftraten, so ist seit geraumer Zeit immer mehr auch eine Erkrankungshäufigkeit bei jüngeren Menschen anzutreffen. Mögliche dafür infrage kommende Ursachen sind Übergewicht, von dem immer mehr jüngere Menschen betroffen sind, Bewegungsarmut, Fehlbelastungen, Fast Food sowie ein Mangel an Vitamin K und D. In diesem Beitrag soll aufgezeigt werden, wie mit Vitamin K, D und der Hagebutte arthrotischen Beschwerden effizient und nebenwirkungsfrei begegnet werden kann.

Ein Beitrag von Peter Schwarz
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Brookgardener / shutterstock.com

In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Menschen an einer Arthrose. Sie ist weltweit die häufigste Gelenkerkrankung respektive Arthropathie. Die Arthrose wird auch als Osteoarthrose und in der angloamerikanischen Fachliteratur mit Osteoarthritis bezeichnet, ist jedoch nicht zu verwechseln mit der Autoimmunerkrankung rheumatoide Arthritis. Differenziert werden degenerative Gelenkerkrankungen in primäre und sekundäre Arthrosen. Primäre Arthrosen entstehen meist aus einer Überbeanspruchung des Gelenks beziehungsweise der Gelenke. Sekundäre Arthrosen beruhen oft auf Traumata, entzündlichen Gelenkprozessen sowie Fehlstellungen der Gelenke.

Die Arthrose kann auch mit einer Entzündung einhergehen, welche die klassischen Entzündungszeichen aufweist – Rubor (Rötung), Tumor (Schwellung), Calor (Wärme), Dolor (Schmerz) und Functio laesa (gestörte Funktion) –, was einer aktivierten Arthrose entspricht.

Bei einer Arthrose sind am häufigsten die Knie-, Hüft-, Schulter- und Wirbelsäulengelenke betroffen. Die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises werden differenziert in