Schwerpunkt
Naturheilpraxis 01/2023

Was können Biofaktoren bei allergischem Asthma bewirken?

Biofaktoren wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente besitzen eine gesundheitsfördernde oder krankheitsvorbeugende biologische Aktivität und werden vom Körper für zahlreiche physiologische Aufgaben benötigt. Der folgende Beitrag konzentriert sich speziell auf die Biofaktoren, die sich durch positive Effekte bei allergischem Asthma auszeichnen konnten.

Ein Beitrag von Dr. Daniela Birkelbach
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Vikafoto33 / shutterstock.com

Asthma bronchiale, auch als Bronchialasthma bezeichnet, gilt als chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege und zählt zu den häufigsten Volkskrankheiten hierzulande. Asthma macht sich klinisch mit einer Hyperreagibilität des Bronchialsystems auf Allergene und andere Reize bemerkbar. Die chronische Atemwegsentzündung führt zu einer akuten Obstruktion der Atemwege durch Verkrampfung der Bronchialmuskulatur, vermehrter Sekretion von zähem Schleim und Schleimhautödemen durch eine vermehrte Flüssigkeitseinlagerung und löst eine häufig anfallsartig auftretende Atemnot aus. Neben der Atemnot kommt es im akuten Asthmaanfall zu Husten, pfeifenden Atemgeräuschen (Giemen) und Sauerstoffmangel mit Herzrasen und einer herabgesetzten Leistungsfähigkeit, was für die Betroffenen zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität führt. Langfristig kommt es zum strukturellen Umbau mit Hypertrophie von Drüsen und Muskelzellen, Verdickung der Basalmembran und chronischem Zellinfiltrat. Im Blutbild sind sowohl eine Erhöhung der eosinophilen Granulozyten als auch des Serum-IgE-Spiegels typisch.

Asthma bronchiale – auch dies ist zu berücksichtigen

Im Vergleich zum nicht-allergisch bedingten Asthma – hier wirken Medikamente, Infektionen oder körperliche Belastung als Reize – tritt das allergische Asthma wesentlich häufiger auf. Auch sind Mischformen bekannt, die meist aus einem ursprünglich allergischen Asthma bronchiale im Kindesalter entstehen und sich im Krankheitsverlauf in Richtung des nicht-allergischen Asthmas im Erwachsenenalter entwickeln.