Fachforum
Naturheilpraxis 02/2022

Vom Kinderwunsch zum Wunschkind mit der Siener-Therapie

Der unerfüllte Kinderwunsch ist für viele Paare ein großes Thema. Jedes zehnte Paar ist von der Kinderlosigkeit betroffen. Dabei gibt es vielfältige und effektive Behandlungsmöglichkeiten, um Betroffenen auf natürliche Weise zu ihrem Glück zu verhelfen. Mit der energetischen Reflexzonentherapie nach Rudolf Siener (NPSO) hat der Therapeut ein wirkungsvolles Instrument zur Hand.

Ein Beitrag von Sabine Wollersheim
Lesezeit: ca. 5 Minuten
sindlera / shutterstock.com

Die Behandlung eines unerfüllten Kinderwunsches kann man mit einer Detektivarbeit vergleichen. Mit Fingerspitzengefühl und viel Zeit muss sich der Therapeut auf die umfangreiche Suche nach der Ursache begeben. In vielen Fällen gibt es mehrere Faktoren, die zusammenspielen, und Hinweise bzw. Symptome müssen akribisch daraufhin abgeklärt werden. Hierbei ist eine Anamnese bei der Frau genauso wichtig, wie beim männlichen Geschlecht, denn eine Kinderwunschbehandlung ist stets eine Paarbehandlung.

Die häufigsten Faktoren für eine ausbleibende Schwangerschaft bei der Frau sind:

  • hormonelle Dysbalance, fehlender Eisprung
  • Fehlsteuerung des Immunsystems, vaginale Dysbiose
  • schlechte Eizellqualität
  • statische Fehlstellung des Körpers und der inneren Organe
  • Schilddrüsenfehlfunktion
  • Überlastung der Leber
  • Stress

Jeder dieser Faktoren kann mit einem passenden Präparat behandelt werden: z. B. die Überlastung der Leber mit Solunat Nr. 8 (Fa. Soluna) und einem Leberwickel mit Schafgarbentee, oder der fehlende Eisprung mit Injektionen von Ovaria comp. (Fa. Wala) vor dem 14. Zyklustag. Die ein oder andere Patientin kann mit der regelmäßigen Einnahme der Vielzahl der verordneten Mittel überfordert werden und vor allem die Männer verlieren schnell die Lust an der Einnahme, was die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft sinken lässt. Deshalb behandle ich in meiner Praxis Kinderwunschpatienten überwiegend mit einem Monolux-Pen nach der Siener-Therapie.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 02/2022

Erschienen am 01. Februar 2022