Adipositas könnte das Arthroserisiko von Kindern und Enkeln übergewichtiger Menschen erhöhen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler nach Studien mit normalgewichtigen und adipösen Mäusen. Die Mäuseeltern erhielten entweder fettarme oder fettreiche Kost, ihr Nachwuchs wurde durchweg fettarm ernährt. Dennoch hatten die weiblichen Mäusekinder der fettreich ernährten Eltern nach einer Verletzung des Meniskus ein um 48 % höheres Arthroserisiko als die Vergleichsgruppe. Bei den Mäuseenkeln war das Risiko noch um 19 % erhöht. Bei männlichen Nachkommen konnten die Forscher ähnliche, aber keine statistisch signifikanten Tendenzen feststellen. In der Gelenkhaut der erkrankten Nachkommen fanden sie eine höhere Konzentration an Entzündungszellen. Zudem war das Knochenvolumen bei weiblichen Tieren in Gelenksnähe geringer. Darüber hinaus vererbten die übergewichtigen Mäuse ihr höheres Körpergewicht über zwei Generationen weiter. Auch wenn man nicht alle Ergebnisse direkt auf den Menschen übertragen kann, bestätigen die Ergebnisse, dass eine Adipositas nicht nur Auswirkungen auf Erkrankungsrisiken der Betroffenen haben kann, sondern auch auf diejenigen der nachfolgenden Generationen. Autorin: Sabine RItter