Schwerpunkt
Naturheilpraxis 04/2019

Übergewicht (Adipositas)

Übergewicht, medizinisch auch Adipositas genannt (von lateinisch adeps – weiches Fett), ist ein multikausales Phänomen. Es lässt sich nicht dadurch lösen, dass man einfach mal weniger isst. Denn: Übermäßiges Essen erfüllt eine psychische Funktion, die sich durch Zwangsmaßnahmen wie kalorienreduzierte Ernährung nicht außer Kraft setzen lässt – es sei denn, man verfügt über enorme Willensstärke.

Ein Beitrag von Margret Rupprecht
Lesezeit: ca. 10 Minuten
Pixelbliss / shutterstock.com

Doch alles, was ein Mensch mit dem Willen erzwingt, kostet Kraft. Es verschlingt seelische Energie und lässt sich auf Dauer kaum durchhalten. Für das Erreichen des Normalgewichts ist es hilfreicher, andere Formen von seelischer Befriedigung zu finden. Dann gelingt die Rückkehr zum Normalgewicht erheblich leichter.

Wann spricht man von Adipositas?

Von Fettsucht spricht man, wenn das Körpergewicht eines Menschen das Standardgewicht der Größe-Gewicht-Tabelle um 20 % übersteigt. Dieser Index ist relativ schematisch und gilt nicht für jeden. Menschen mit kräftigerem Knochenbau wirken, auch wenn sie viele Kilos auf die Waage bringen, oftmals nicht übergewichtig, weil sie viel Muskelmasse besitzen und insgesamt massiver gebaut sind, während zierlichere Personen gleicher Körpergröße trotz weniger Kilos mollig wirken. Wichtiger als starre Formeln ist die simple Regel: Wer übergewichtig aussieht, ist auch übergewichtig. Berechnungstabellen sind in erster Linie hilfreich, wenn man den Grad der Fettsucht messen will.

Bei übergewichtigen, aber ansonsten gesunden Menschen, bei denen keine andere Grunderkrankung, z. B. Hypothyreose vorliegt, ist die Hunger-Sättigungs-Balance aus dem Gleichgewicht geraten. Ihr Sättigungsgefühl stellt sich zu spät ein und endet nicht, wenn beim Essen die benötigte Kalorienmenge erreicht ist. Oft klagen Betroffene darüber, dass sie nicht aufhören können zu essen. Nahrungsmittel stellen für sie eine große Verführung da und haben oft die Funktion einer Ersatzbefriedigung für ein seelisches Bedürfnis. Dieses liegt zu tief, um ins Bewusstsein zu dringen und auf andere Weise befriedigt zu werden. Adipositas gehört zu den großen psychosomatischen Erkrankungen. Psychotherapeutische Therapieverfahren sind hier meist wirksamer als bloße Diäten.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 04/2019

Erschienen am 01. April 2019