Schwerpunkt
Naturheilpraxis 03/2022

Trauerverschiebung in der Familie

Heilung einer Depression durch Familienaufstellung – ein Fallbericht

Depressionen können verschiedene Ursachen haben, die wie bei anderen chronischen Erkrankungen auch meist sehr individuell sind. Die Schulmedizin forscht in der Regel nicht nach den (tieferen) Gründen dafür, sondern versucht, mit Medikamenten möglichst schnell die Symptome zu lindern. Dies kann als begleitende Maßnahme sinnvoll sein. Aber eine wirkliche Lösung gibt es dadurch in der Regel nicht.

Ein Beitrag von Peter Maier
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Dragana Gordic / shutterstock.com

Alternative Heilansätze dagegen – mit ihren sehr unterschiedlichen Verfahren und Methoden – können es den Patienten ermöglichen, auf die tieferen Ursachen ihres Leidens zu stoßen und diese dann auch zu beheben. Dies soll am folgenden authentischen „Fall Sophia“ exemplarisch aufgezeigt werden. Sophia (Name geändert) litt seit Monaten unter einer Depression, die plötzlich aus heiterem Himmel eingesetzt hatte. Alle medizinischen Untersuchungen blieben ergebnislos, die therapeutischen Bemühungen ebenso. In ihrer Not entschied sie sich daher, an einem Samstagnachmittag an einer Familienaufstellung teilzunehmen.

Eine denkwürdige Familienaufstellung

Im Frühjahr 2017 stellt die 63-jährige Sophia der 20-köpfigen Gruppe, die sich im Saal eines Sozialzentrums in München zu Familienaufstellungen versammelt hat, ihr Anliegen vor: Hilfe zu bekommen für ihre heftige, unerklärliche Depression. Was steckt dahinter? So ganz nebenbei erzählt sie, dass in ihrer Herkunftsfamilie trotz einiger Schicksalsschläge nie getrauert wurde. Besonders ihre 84-jährige Mutter, 1933 geboren, sei dazu nicht in der Lage. Gibt es womöglich ein Tabu in ihrer Familie, von dem Sophia nichts weiß?

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 03/2022

Erschienen am 01. März 2022