Londoner Forscher haben 194 klinische Studien, in denen ein erhöhter Blutdruck medikamentös behandelt wurde, mit 197 Studien verglichen, die den Einfluss von Sport auf den Blutdruck untersuchten. Ihr Ergebnis: Regelmäßige Bewegung in Form von Ausdauersport oder dynamischem Krafttraining kann den Blutdruck von Hypertonie-Patienten genauso gut senken wie Antihypertensiva. Von den 197 Sportstudien waren 56 mit Patienten durchgeführt worden, die einen systolischen Blutdruck von über 140 mmHg hatten. Berücksichtigt man die Daten aller Bevölkerungsgruppen, also auch diejenigen von Menschen mit einem normalen Blutdruck, sind Antihypertensiva dem Sport überlegen.
Die Auswertung beruht auf den Daten von insgesamt knapp 40 000 Teilnehmern. Viele der Sportstudien wurden mit jungen, gesunden Personen durchgeführt, außerdem fehlen direkte Vergleichsstudien. Derzeit zweifeln die Forscher noch daran, dass bei Hypertonie ein strukturiertes, regelmäßiges Trainingsprogramm Medikamente ersetzen kann. Unter anderem weil sie befürchten, dass Fitnessprogramme nicht konsequent genug befolgt werden. Sie hoffen jedoch, dass der blutdrucksenkende Effekt von Sport noch besser untersucht wird. Autorin: Sabine Ritter