Eine Vielzahl von Studien deutet darauf hin, dass das Spurenelement Selen zentrale Bedeutung für die Aufrechterhaltung einer normalen Schilddrüsenfunktion hat. Dies könnte vor allem für Frauen im Alter von 30 bis 50 Jahren von Interesse sein, denn diese sind besonders oft von den beiden häufigsten Funktionsstörungen der Schilddrüse betroffen: der Basedow-Krankheit und der Hashimoto-Thyreoiditis.

Der Schilddrüse, einem überaus wichtigen Organ, schenken die meisten Menschen im Lauf ihres Lebens keine große Aufmerksamkeit. Diese Drüse, die am unteren Ende des Halses liegt und die Form eines Schmetterlings hat, setzt Hormone frei, die unseren Stoffwechsel kontrollieren – das heißt die Geschwindigkeit, mit der unsere Körperzellen das verzehrte Essen in Energie umwandeln. Diese sogenannte Stoffwechselrate spielt eine zentrale Rolle für grundlegende Körperfunktionen, beispielsweise für die Atmung, die Herzfrequenz, das zentrale und periphere Nervensystem sowie für die Aufrechterhaltung einer normalen Körpertemperatur und eines normalen Körpergewichts. Untergewichtige leiden häufig an einer Funktionsstörung der Schilddrüse. Ihre Stoffwechselrate ist entweder zu hoch (Schilddrüsenüberfunktion) oder zu niedrig (Schilddrüsenunterfunktion). Die häufigste Form der Schilddrüsenüberfunktion ist die Basedow-Krankheit, die am meisten verbreitete Form der Unterfunktion die Hashimoto-Thyreoiditis. Beide Schilddrüsenfehlfunktionen treten vor allem bei Frauen im Alter von 30 bis 50 Jahren auf.