Panorama
Naturheilpraxis 04/2022

Selbst verursachte Hypervitaminose

Lesezeit: ca. 1 Minute
FabrikaSimf / shutterstock.com

Eine häufig unbeachtete Ursache für eine Hyperkalzämie ist die Möglichkeit, dass sie vom Patienten selbst verursacht ist. Als Folge einer ständig zu hohen Vitamin-A-Zufuhr erhöht sich das Risiko einer Hüftfraktur allerdings deutlich. Bei einer älteren Frau, die in der Endokrinologie der Cleveland Clinic untersucht wurde, war eine leichte Hyperkalzämie diagnostiziert worden, die keine Beschwerden verursachte. Erst eine intensive Diagnostik förderte die wahre Ursache zutage, denn der Serumspiegel für Retinol lag mit 1,99 mg/l deutlich außerhalb des Normbereichs von 0,3 bis 1,2 ml/l. Grund waren zwei Multivitaminpräparate, die die Frau seit Jahren eingenommen hatte, welche beide Vitamin A enthielten. Während der Konsum pflanzlicher Carotinoide harmlos ist, kann die Zufuhr von (präformiertem) Vitamin A, also Retinol und Retinylestern, eine Hypervitaminose auslösen. Nach dem Absetzen normalisierten sich über mehrere Monate der Retinol- und Kalziumspiegel der Patientin wieder. Die behandelnden Ärzte um Dr. Saif Borgan empfehlen daher: „Bei unklarer PTH-unabhängiger Hyperkalzämie sollte das Vorliegen einer Vitamin-A-Intoxikation abgeklärt werden.“

Quelle

Ärzte Zeitung, n.rpv.media/4o3

Dieser Artikel ist erschienen in

Naturheilpraxis 04/2022

Erschienen am 01. April 2022