Rückenschmerzen sind Erhebungen der Betriebskrankenkassen (BKK) zufolge der häufigste Grund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Fundierte Informationen zu den vielfältigen Formen und Ursachen der Schmerzen sind eine wichtige Grundlage für ein gut informiertes Arzt-Patienten-Gespräch und helfen dabei, einen ursachengerechten Therapieweg zu finden. Studien haben sogar gezeigt, dass Wissen zu einem gewissen Grad gegen Schmerzen hilft: Fühlen sich Patienten gut informiert, sind sie entspannter, was sich positiv auf Schmerzempfinden und Psyche auswirkt. Bei chronischen Schmerzen ist die Patientenedukation daher bereits eine wesentliche Säule der multimodalen Therapie. Da die Qualität der Informationsangebote im Internet zu Rückenschmerzen variiert und teils fragwürdig bzw. von Interessen geleitet ist, hat der BKK Landesverband Bayern im Rahmen eines Modellprojekts zwei Portale entwickelt, die jetzt auch der breiten Bevölkerung zur Verfügung stehen: das talamed-Rückenschmerzportal als Plattform für Betroffene und Therapeuten (tala-med.de) sowie ergänzend eine Suchmaschine für evidenzbasierte Gesundheitsinformationen (search.gap-medinfo.de). Beide sind im Rahmen des Projekts „Gut informierte Kommunikation zwischen Arzt und Patient“ (GAP) entstanden und können frei genutzt werden.

Quellen

BKK Landesverband Bayern. n.rpv.media/1y2

Gelbe Liste. n.rpv.media/1y1