sulit.photos / shutterstock.com

Eine Studie mit über 4 000 schwedischen Erwachsenen mittleren Alters wirft ein neues Licht auf den möglichen Zusammenhang von Diabetes und Krebs. So ergab die Analyse von Blutproben, dass Personen mit einem erhöhten Prostasin-Blutspiegel nicht nur ein höheres Risiko für Diabetes, sondern auch eine höhere Krebsmortalität haben. 702 Studienteilnehmer erkrankten im Laufe von 22 Jahren an Diabetes. Personen mit Prostasin-Werten im höchsten Quartil (n=246) erkrankten fast doppelt so häufig wie Teilnehmer, deren Wert im untersten Quartil (n=131) lag. Prostasin reguliert Natriumhaushalt, Blutvolumen und -druck, kann aber auch durch Hyperglykämie ausgelöstes Tumorwachstum unterdrücken.

Anhand weiterer Analysen kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass Prostasin auch mit Krebssterblichkeit und Gesamtsterblichkeit verbunden war. „Prostasin ist ein neuer potenzieller Risikomarker für die Entwicklung von Diabetes und für die Krebssterblichkeit, insbesondere bei Personen mit hohem Blutzuckerspiegel“, fasst Xue Bao vom Affiliated Hospital of Nanjing University Medical School in Nanjing in China, und Erstautor der Studie, die Ergebnisse zusammen.

Quelle

Ärzteblatt. n.rpv.media/5a1

Dieser Artikel ist erschienen in