Schwerpunkt
Naturheilpraxis 05/2022

Resorptionsstörungen

Der Tod sitzt im Darm. Obwohl es verschiedene Meinungen gibt, von wem dieses Zitat stammt, steckt sehr viel Wahrheit darin. Es gibt eine ganze Menge an Mechanismen, bei denen eine Darmstörung zu systemischen Problemen führt. Vor allem ein Mikro- oder Makronährstoffmangel, der durch Resorptionsstörungen im Dünndarm entsteht, hat massive Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Ein Beitrag von Fabian Müller
Lesezeit: ca. 9 Minuten
NANCY AYUMI KUNIHIRO / shutterstock.com

Die Resorption unserer Nahrung steht aus Sicht der traditionellen europäischen Naturheilkunde zwischen der ersten und zweiten Coctio. Unter Coctio versteht man, dass die feucht-kalte Nahrung über mehrere Schritte auf ein höheres energetisches Niveau gebracht wird. Die erste Coctio findet in Mund, Magen und Dünndarm statt. Die Nahrung wird mechanisch zerkleinert und durch die verschiedenen Verdauungssekrete in die einzelnen resorbierbaren Bestandteile aufgespalten. Nach der Resorption gelangen die aufgeschlüsselten Nahrungsbestandteile über die Pfortader zur Leber. Hier findet die zweite Coctio statt.

Ohne die erste Coctio, also unsere Verdauung, kann also kaum eine Resorption stattfinden. In der wissenschaftlichen Medizin spricht man von einer Maldigestion. Über Verdauungsrückstände und Pankreas-Elastase im Stuhl und Pepsinogen im Serum können wir uns einen Einblick in die Verdauungssituation verschaffen. Bitterstoffe sind zur Anregung der Verdauung die erste Wahl. Vorsichtig sollte man aber bei Patienten mit einer oxygenoiden Konstitution sein, da hier die Verdauungsorgane schnell überlastet sein können. Beim Vorliegen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz hat sich in meiner Praxis Nortase (Fa. Repha) bewährt. Es handelt sich dabei um Rizoenzyme. Diese haben einen deutlich breiteren pH-Wirkbereich (pH 3-9) als tierische Pankreasenzyme. Bei einer leichten exokrinen Pankreasinsuffizienz wird Nortase mit einer Dosierung von 1-3 Kapseln pro Mahlzeit verordnet. Bei einer schweren EPI werden ab 3 Kapseln pro Hauptmahlzeit verordnet. Bei einem kleinen, fettarmen Snack oder milchhaltigen Getränken reicht hier häufig auch schon 1 Kapsel.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 05/2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 03. Mai 2022