Nach dem Rauchen ist das radioaktive Radongas in Deutschland die häufigste Ursache, um an Lungenkrebs zu erkranken. Experten zufolge sterben jedes Jahr rund 1 900 Menschen an den Folgen zu hoher Radonkonzentrationen im Haus. Das Edelgas kann durch Undichtigkeiten an erdberührten Bauteilen ins Gebäude eindringen.

Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Dr. Inge Paulini, hat in einem jüngst veröffentlichten Bericht erneut auf ein in der Öffentlichkeit kaum diskutiertes Thema hingewiesen: Radon. Das im Boden auf natürliche Weise vorkommende radioaktive Edelgas ist nach dem Rauchen die häufigste Ursache für Lungenkrebs. In Deutschland ist Radon für etwa 5 Prozent der Lungenkrebstoten verantwortlich. Das entspricht laut einer Schätzung des Bundesamtes für Strahlenschutz jährlich 1 900 Radon-Toten.