Wenn Probiotika in ausreichender Menge und lange genug eingenommen werden, können sie bei Typ-2-Diabetikern die Blutzuckerkontrolle positiv beeinflussen; insbesondere den Langzeitblutzuckerwert (HbA1c-Wert). Das hat eine zusammenfassende Analyse von neun Studien zum Einfluss von Probiotika bei Typ-2-Diabetes-Patienten ergeben. In den ausgewerteten Studien wurde untersucht, wie sich die Gabe von Probiotika auf die Nüchtern-Werte von Blutzucker und Insulin, den HbA1c-Wert und die Insulinresistenz bei den Patienten auswirken. Eine Wirkung zeigten nur Probiotika, die eine Mindestmenge koloniebildender Einheiten verschiedener Mikroorganismen enthielten. Mischungen aus Lactobacillus acidophilus, Streptococcus thermophilus, Lactobacillus bulgaricus, und/oder Bifidobacterium lactis mit 7 bis 100 Milliarden koloniebildenden Einheiten erwiesen sich als wirksam. Ein positiver Effekt auf die Kontrolle des Blutzuckers stellte sich bei den Patienten nach sechs bis zwölf Wochen Probiotika-Supplementation ein. Besonders ausgeprägt war dieser Effekt in Bezug auf den HbA1c-Wert. Die Forscher sehen großes Potenzial im ergänzenden Einsatz von Probiotika zur Behandlung von gesunden Patienten mit Typ-2-Diabetes. 

Quelle

DeutschesGesundheitsPortal. n.rpv.media/1qk