Schwerpunkt
Naturheilpraxis 04/2022

Probiotika in der Hautpflege – Bacillus subtilis im Fokus

Die positive Wirkung von Probiotika auf unsere Gesundheit ist seit vielen Jahren gut erforscht. Vor allem im Bereich der Ernährung und der Nahrungsergänzung wurden schon früh große Studien dazu durchgeführt. Seit Jahrzehnten haben Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel, denen Probiotika zugesetzt werden, einen festen Platz in der gesundheitsbewussten Lebensführung.

Ein Beitrag von Alexia Ilgner
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Prrrettty / shutterstock.com

Doch was genau sind Probiotika? Der Begriff, der ein Hybridwort aus dem lateinischen pro = „für“ und dem griechischen bios = „Leben“ ist, steht für eine Zubereitung, die lebende Mikroorganismen enthält, aber auch für die Mikroorganismen selbst.

Die bekanntesten Vertreter der Probiotika sind unter anderen Laktobazillen und Bifidobakterien, die beide zu den Milchsäurebildnern gehören. Ihre Wirkung beruht vor allem auf der ausgleichenden Wirkung auf das Mikrobiom des Darms. Probiotische Bakterien gehören zur natürlichen Darmflora und sind bei einer Fehlbesiedlung oft stark vermindert. Die Zufuhr von Probiotika kann zu einer stärkeren Ansiedlung der nützlichen Bakterien verhelfen und zugleich einer Ausbreitung schädlicher Bakterien entgegenwirken, wodurch das Gleichgewicht im Darm unterstützt wird.

Ein intaktes Mikrobiom vermag einen erheblichen Beitrag zur Gesundheit leisten. Der Körper kann bei der Verdauung von Nahrung nur dann die wichtigen Nährstoffe verarbeiten und aufnehmen, wenn das Milieu im Darm „stimmt“. Ebenso ist eine gesunde und stabile Darmflora wichtig für die Abwehr pathogener Keime sowie auch für die Entgiftungsfunktion.

Doch der Darm ist störanfällig. Stress, ungute Lebensweise und Fehlernährung können dazu führen, dass der Darm in seinen Aufgaben beeinträchtigt wird und somit die Versorgungs- und Entgiftungsfunktion nicht mehr sicherstellen kann. Dies kann nicht nur körperliche, sondern auch systemische Folgen haben, die über die Darm-Hirn-Achse auch kognitive Prozesse betreffen.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 04/2022

Erschienen am 01. April 2022