Schwerpunkt
Naturheilpraxis 08/2018

Praxismanagement: Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Room-Sharing – Praxisgemeinschaft – Gemeinschaftspraxis

Der Weg in die Selbstständigkeit und die eigene Praxis ist deutlich weniger angsteinflößend, wenn man ihn nicht allein gehen muss. Mit einem treuen Gefährten an der Seite kann doch eigentlich nichts schiefgehen. Von wegen! Egal ob Room Sharing, Praxisgemeinschaft oder Gemeinschaftspraxis – Probleme lauern überall.

Ein Beitrag von Matthias Mertler
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Peshkova / shutterstock.com

Viele Kollegen finden die Idee interessant, mit anderen Therapeuten in einem Praxisverbund zu arbeiten. Die meisten, die sich voller Enthusiasmus in solche Projekte stürzen, scheitern, und zwar aus unterschiedlichsten Gründen: Vorher nicht definierte Erwartungen an den Partner werden nicht erfüllt; die Persönlichkeiten sind zu unterschiedlich bzw. ergänzen sich nicht sinnvoll; der „Verteilerschlüssel“ für die Finanzen wird nicht gerecht/nachvollziehbar erarbeitet; die Partner jagen sich gegenseitig die Patienten ab usw.

Ich habe mich selbst vor über zwanzig Jahren mit einem Konkurrenten vor Ort in einer Gemeinschaftspraxis zusammengetan, die heute noch Bestand hat.
Ein Glücksfall für die Vorgespräche war die Suche nach neuen, gemeinsamen Praxisräumen, die sich wegen der schlechten Immobiliensituation über ein Jahr hinzog.
In dieser Zeit konnten wir alle Fragestellungen klären und die Zielvorstellungen definieren. Die Reibungspunkte konnten wir so auf ein Minimum reduzieren.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 08/2018

Erschienen am 01. August 2018