Eine Studie der Universität Konstanz bescheinigt Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps eine positive Wirkung. Bei allen untersuchten Apps war ein positiver Einfluss auf Ernährungsverhalten, Körpergewicht und verschiedene Gesundheitsindikatoren wie Cholesterinwerte festzustellen. In die Übersichtsarbeit wurden 41 wissenschaftliche Interventionsstudien einbezogen. Insgesamt konnten so die Daten von rund 6 300 männlichen und weiblichen Probanden von 14 bis 68 Jahren ausgewertet werden. Die rund 30 untersuchten Apps zeigten bei allen Teilnehmern eine gesundheitsfördernde Wirkung, unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Um das Verhalten der Nutzer zu verändern, nutzten die Apps vor allem vier Strategien: Ziele setzen, Feedback geben, Wissen zu gesundem Verhalten vermitteln und soziale Unterstützung bieten. Der große Vorteil von Apps ist, dass sie interaktiv sind und so auf individuelle, zielgruppenspezifische Bedürfnisse eingehen können. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Apps großes Potenzial haben, das Ernährungsverhalten zu verändern, die Gesundheit zu verbessern und das Gewicht zu reduzieren oder zu halten. Dieses Potenzial sei bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.