Ein unerwünschter Nebeneffekt von Polymedikation kann offenbar schwerer Pruritus sein. Eine japanische Kohortenstudie hat gezeigt, dass sowohl Prävalenz, als auch Inzidenz von starkem Juckreiz bei Personen, die fünf oder mehr Medikamente gleichzeitig einnehmen, signifikant höher sind als bei Personen ohne Polymedikation. Dass bei Multimedikation unerwünschte Interaktionen und Nebeneffekt auftreten können, ist bekannt und gut belegt. Durch Polymedikation auftretende Hautsymptome sind jedoch eher wenig erforscht, weshalb sich die japanische Studie diesem Phänomen gewidmet und den Zusammenhang von Pruritus mit der Einnahme mehrerer Arzneimittel untersucht hat. An der Studie nahmen über 3 000 Probanden mit einem durchschnittlichen Alter von 49 Jahren teil. Rund jeder zehnte Studienteilnehmer erhielt Polymedikation, das heißt, fünf oder mehr verschiedene, auf Rezept verordnete Medikamente. In dieser Gruppe lag die Prävalenz von schwerem Juckreiz rund 52 % höher als bei Probanden, die keine oder nur ein Arzneimittel nahmen. Auch die Inzidenz war in der Polymedikations-Gruppe deutlich höher: Das Risiko, innerhalb eines Jahres schweren Pruritus zu entwickeln, war bei diesen Probanden um 46 % erhöht.

Quelle

ÄrzteZeitung. n.rpv.media/3fj