Schwerpunkt
Naturheilpraxis 09/2022

Pflanzliche Unterstützung in herausfordernden Zeiten

Stress als natürliche Reaktion des Organismus

In der heutigen Zeit ist Stress zum normalen Alltagsbegleiter geworden. Ständige Erreichbarkeit, permanente Verarbeitung von Information und Arbeitszeiten, die das Einhalten eines gesunden individuellen Rhythmus deutlich erschweren, gehören zum guten Ton. Eine Veränderung der Lebensgewohnheiten hin zu Entschleunigung und Salutogenese ist unabdingbar, wenn moderne gesundheitliche Probleme verändert werden sollen. In der Zwischenzeit brauchen wir die Möglichkeit, Phasen erhöhter Belastung neben der richtigen Ernährung durch natürliche Substanzen zu begleiten, um negative gesundheitliche Folgen abzumildern.

Ein Beitrag von Christine Baumann
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Catchiangmai / shutterstock.com

Stress ist die körperliche und psychische Reaktion auf Reize von außen, die eine erhöhte Belastung verursachen. Der Körper versucht sich an die Situation anzupassen und stellt entsprechend Energie für die Systeme und Areale bereit, die jetzt vermehrt zum Einsatz kommen. Stresshormone werden ausgeschüttet, die den Organismus kampf- oder fluchtbereit machen sollen. Puls und Blutdruck steigen. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel macht schnelle Energie verfügbar. Muskulatur und Gehirn werden vermehrt durchblutet, Verdauungstrakt und Geschlechtsorgane werden ruhiggestellt.

Als kurzfristige Reaktion ist dieser Ablauf wohldurchdacht und sichert das Überleben. Über Bewegung und Belastung der Muskulatur werden die Stresshormone abgebaut und in der anschließenden Regenerationsphase werden die körperlichen Abläufe wieder umgekehrt, sodass eine natürliche Balance entsteht.

Im Dauerstress jedoch fehlen Regenerationsphasen, und der Organismus gerät langfristig aus dem Gleichgewicht. Ein gestörter Stoffwechsel, Übersäuerung, eine Schwächung des Immunsystems oder eine gesteigerte Entzündungsbereitschaft sind nur einige mögliche Folgen.

Lesen Sie den vollen Artikel in