Panorama
Naturheilpraxis 09/2022

Pfefferminzöl hilft bei Reizdarmsyndrom

Lesezeit: ca. 1 Minute
Tatevosian Yana / shutterstock.com

Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen – Patienten mit Reizdarmsyndrom leiden meist unter wechselnden Symptomen. Schätzungen zufolge leiden 5 bis 15 Prozent der westlichen Bevölkerung an Reizdarmsyndrom, wobei mehr Frauen als Männer betroffen sind. Eine umfassende Metaanalyse hat nun die klinische Datenlage zu Pfefferminzöl zusammengefasst. Das in Pfefferminzöl enthaltene L-Menthol blockiert Kalziumkanäle und wirkt krampflösend. Darüber hinaus wirkt es antimikrobiell, antioxidativ, immunmodulatorisch und hat lokalanästhetische Eigenschaften. Die Metaanalyse berücksichtigte 12 randomisierte placebokontrollierte Studien mit magensaftresistenten Pfefferminzöl-Kapseln und einer Behandlungsdauer von wenigstens 2 Wochen. Alle Patienten hatten ein nach anerkannten Kriterien diagnostiziertes Reizdarmsyndrom. Organische Krankheiten waren ausgeschlossen worden. Im Vergleich mit Placebo war Pfefferminzöl in 7 Studien hinsichtlich einer Verbesserung der allgemeinen Reizdarmsymptome klar überlegen und auch bezüglich Nebenwirkungen konnte kein wesentlicher Unterschied festgestellt werden. Laut den Ergebnissen der Analyse lindert Pfefferminzöl sowohl die Gesamtsymptomatik als auch Bauchschmerzen und kann sogar im Sinne einer evidenzbasierten Selbstmedikation bei Reizdarmsyndrom empfohlen werden.

Quelle

Evidence for Self-Medication. n.rpv.media/57q

Dieser Artikel ist erschienen in