Ewiges Leben, ewige Gesundheit und Unsterblichkeit – dieser Traum ist so alt wie die Menschheit selbst. Schon immer suchten die Menschen nach dem einen Kraut, dem einen Wundermittel oder Elixier, dem Brunnen oder der Frucht, die sie unsterblich machen soll. Laut koreanischen Legenden gibt es einen Weg, der unsterblich macht: Man müsse den weißen Saft einer Ginsengwurzel zu sich nehmen, die über 300 Jahre alt ist. So wurde der Ginseng ein Sinnbild für ein langes Leben und eine gute Gesundheit.

Panax Ginseng wurde vor etwa 5 000 Jahren in der chinesischen Mandschurei entdeckt. Schon kurz darauf war die Nachfrage danach höher als seine Verfügbarkeit.
Als vor über 5 000 Jahren die Heilwirkung des Ginsengs bekannt wurde, war es nur dem chinesischen Kaiser und hohen Adligen erlaubt, die Ginsengwurzel zu sich zu nehmen. Trotzdem wurde die Pflanze schnell nahezu ausgerottet. Wilder Ginseng wurde teurer als Gold und stand in China unter strenger Bewachung. Heutzutage ist wilder Ginseng immer noch in sehr beschränktem Maße verfügbar, als Kulturpflanze wird er jedoch weltweit angebaut. Sogar in Deutschland: Seit über 30 Jahren werden Ginsengwurzeln in der Lüneburger Heide gezüchtet.