Panorama
Naturheilpraxis 01/2023

Neu entdeckt: Großgruppe der Pilze

Lesezeit: ca. 1 Minute
Rattana Rattanawan / shutterstock.com

Genomanalysen haben ergeben, dass 600 auf den ersten Blick unterschiedliche Pilze eine eigene Gruppe bilden. Diese hatten nie wirklich in den Stammbaum der Pilze gepasst, stammen jedoch von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Pilze sind überall in der Welt präsent, können schädlich sein, aber auch Antibiotika produzieren oder miteinander kommunizieren. Die größte Gruppe sind die Schlauchpilze (Ascomycota), zu denen rund zwei Drittel aller Pilzarten zählen. Da sie keine homogene Gruppe bilden, galten einige Vertreter bislang schlicht als Sonderlinge. Ein Forscherteam um David Díaz-Escandón von der kanadischen University of Alberta hat die Genome von 30 Vertretern wenig beachteter Linien, die über 600 Pilzarten repräsentieren, sequenziert. „22 der 30 untersuchten Linien gehen auf einen gemeinsamen Vorfahren zurück“, kommentiert Co-Autor Robert Lücking vom Botanischen Garten Berlin den Genomvergleich. Rund drei Viertel der Vertreter dieser neuen Pilzklasse namens Lichinomycetes sind Flechten-Symbionten, die mit anderen Lebewesen wie Algen oder Cyanobakterien eine Lebensgemeinschaft eingehen. Mit ihrer genaueren Erforschung könnten auch ihre Lebensräume besser geschützt werden.

Quelle

Scinexx. n.rpv.media/5i6