Yoga wird immer beliebter, auch weil es dabei hilft, zu entschleunigen, sich eine Pause vom hektischen Alltag zu gönnen und das innere Gleichgewicht wiederherzustellen. Es gibt etliche Yoga-Stile und Mischformen davon – und es werden immer mehr. Bei uns sind vor allem die traditionellen Sivananda- und Iyengar-Yoga-Stile verbreitet sowie Vinyasa-Flow- bzw. Ashtanga-/Power-Yoga. Auch vom Trend Bikram-Yoga bzw. „Hot Yoga“ hat man in den letzten Jahren gehört. Aber wussten Sie, dass es auch Hormon-Yoga gibt?

Warum gehört Yoga unbedingt zu einem gesunden Lebensstil?

Vor allem, weil es keine rein körperliche Praxis ist. Es ist tatsächlich ganzheitlich, auch wenn viele Menschen zum Yoga finden, weil sie Rückenprobleme haben, abnehmen oder entspannen wollen. Doch wenn man regelmäßig zu üben beginnt, kann man mit Effekten rechnen, die über einen trainierten Körper hinausgehen. Zum Beispiel bessere Konzentration, mehr Zufriedenheit und Gelassenheit. Yoga-Übende werden fröhlicher und sind voller Schwung und Energie. Zahlreiche wissenschaftliche Forschungsarbeiten und Studien belegen inzwischen die faszinierenden Wirkungen des Yoga.