Ausgewachsene Säugetierherzen können kaum noch neue Muskelzellen bilden. Schäden am Herzmuskel – etwa nach einem Infarkt – galten bisher als irreversibel. Bei Untersuchungen an Mäusen wies die Heidelberger Kardiologin Dr. Carolin Lerchenmüller kürzlich jedoch nach, dass sich die Zahl neu gebildeter Kardiomyozyten durch Ausdauersport deutlich steigern lässt. Die Herzen von trainierten Tieren waren am Ende ihrer Studie nicht nur größer und schwerer geworden, sie hatten auch mehr als viermal so viele neue Kardiomyozyten gebildet wie die Herzen der untrainierten Tiere. Das positive Ergebnis blieb auch bei jenen Mäusen gleich, die vor Beginn der Trainingsphase einem künstlich verursachten Herzinfarkt ausgesetzt worden waren. Autorin: Martina Schneider