Patienten mit multipler Sklerose profitieren von einer Ernährung, die überwiegend aus Obst, Gemüse und Vollkornprodukten besteht. Zucker, rotes und verarbeitetes Fleisch sollten dagegen nur wenig konsumiert werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie aus Baltimore mit knapp 7 000 Teilnehmern.
Nachdem sie einen Fragebogen zu ihren Ernährungsgewohnheiten ausgefüllt hatten, wurden die Probanden in fünf Gruppen eingeteilt, die täglich unterschiedlich viele Portionen Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte zu sich nehmen sollten. Neben Bewegung, BMI und Rauchen wurden der Krankheitsverlauf, Behinderungen durch die Erkrankung und Begleitsymptome erfasst.
Die Gruppe mit dem größten Anteil an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten hatte ein 20 % geringeres Risiko für schwere körperliche Behinderungen als die Gruppe mit dem ungesündesten Essverhalten. Zudem traten bei gesunder Ernährung seltener Depressionen, Schmerzen und kognitive Beeinträchtigungen auf.
Fachleute gehen hierzulande aufgrund der Ergebnisse davon aus, dass bei gesunder Ernährung ein verträgliches Basismedikament anstelle eines starken Wirkstoffs ausreichen kann, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten. Sie bezweifeln derzeit jedoch, dass eine gesunde Ernährung alleine das Fortschreiten der Erkrankung stoppen kann.