Regelmäßige Mittagsschläfchen können zumindest bei Personen über 60 Jahren die kognitive Funktion verbessern. Laut einer chinesischen Studie kann regelmäßiger Mittagsschlaf Raumorientierung, Sprachgewandtheit und Arbeitsgedächtnis verbessern. An der Studie nahmen über 2 200 gesunde Personen aus mehreren großen Städten teil, die mindestens 60 Jahre alt waren. Von den Probanden hielten 1 534 regelmäßig nach dem Mittagessen einen Mittagsschlaf, der mindestens fünf Minuten, aber nicht mehr als zwei Stunden dauerte. Die Häufigkeit der Mittagsschläfchen in dieser Gruppe reichte von einmal wöchentlich bis hin zu täglich. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe hielten keinen oder nur selten und unregelmäßig Mittagsschlaf. Alle Studienteilnehmer wurden einer Reihe von Gesundheitschecks und kognitiven Untersuchungen wie dem Mini Mental State Exam (MMSE) unterzogen, das verschiedene Aspekte kognitiver Fähigkeiten misst, beispielsweise visuell-räumliche Fähigkeiten, Aufmerksamkeitsspanne, Sprachgewandtheit und Arbeitsgedächtnis. Die MMSE-Werte für die kognitive Leistungsfähigkeit waren in der Mittagsschlafgruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe, insbesondere bei den Punkten Raumorientierung, Sprachgewandtheit und Arbeitsgedächtnis.

Quelle

Ärzteblatt. n.rpv.media/32p