Eine Metaanalyse deutet auf positive Effekte von Kurkumin für Personen mit Prädiabetes und Diabetes hin. Vor allem der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c-Wert) konnte durch die regelmäßige Kurkumineinnahme signifikant gesenkt werden. Kurkumin erhöht die Insulinempfindlichkeit von Zellen, wodurch sowohl Zucker als auch Fettsäuren vermehrt aufgenommen und umgesetzt werden. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel und der Fettstoffwechsel wird verbessert. In die Metaanalyse wurden vier Studien mit Prädiabetikern sowie acht Studien mit Typ-2-Diabetikern eingeschlossen. Bei Prädiabetikern konnte die Einnahme von Kurkumin den HbA1c-Wert durchschnittlich um 0,9 % reduzieren, bei Typ-2-Diabetikern im Schnitt um 0,5 %. Bei Typ-2-Diabetes sank zudem der Blutzucker im Nüchternzustand um 11,7 mg/dl. Auf Basis der Studiendaten ist die tägliche Einnahme von bis zu 1,8 g Kurkuminoid-Extrakt über neun Monate sicher und effektiv, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Eine andere Metaanalyse hat gezeigt, dass Ingwer den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern ebenfalls deutlich reduzieren kann. Der positive Effekt stellte sich ein, wenn die Patienten täglich 1,6 bis 4 Gramm Ingwer verzehrten.

Quelle

DeutschesGesundheitsPortal.de. n.rpv.media/2bv, n.rpv.media/2bw