Schwerpunkt
Naturheilpraxis 06/2022

Mit bioaktiver Ernährung gegen Krebs

Etwa sieben Jahre dauert es, bis sich aus entarteten Zellen eine Krebserkrankung entwickeln kann. Sich gesund zu ernähren, hilft: Substanzen, die Krebs erregen, werden leichter aus den Zellen geschleust und Tumorzellen schneller vernichtet. Natürlich dienen bioaktive Stoffe in der Nahrung auch dazu, dass Krebs gar nicht erst entsteht.

Ein Beitrag von Martina Schneider
Lesezeit: ca. 15 Minuten
Natalia Lisovskaya / shutterstock.com

Ist es Schicksal, an Krebs zu erkranken? Oder liegt es an den Genen? Oftmals nicht, wie britische Wissenschaftler nach umfangreichen Studien in Großbritannien und Frankreich resümieren: „Fast die Hälfte aller Krebserkrankungen wird von Dingen verursacht, die wir zum größten Teil verändern können“, sagt Donald Maxwell Parkin (1). Bei den Risikofaktoren, sagt er, rangiere auf Platz 1 das Rauchen, gefolgt von ungesunder Ernährung. Etwa 45 % der Neuerkrankungen bei Männern und 40 % bei Frauen wären zu vermeiden gewesen mit anderen Lebensgewohnheiten, stellt Parkin fest. In der Studie wurden 18 Krebstypen und der Einfluss von 14 Risikofaktoren untersucht. Der bedeutendste: Rauchen, verantwortlich für 19,4 % aller neuen Krebserkrankungen in Großbritannien. An zweiter Stelle folgt bei Männern: Mangel an Ballaststoffen und Vitaminen in der Ernährung (verantwortlich für 6,1 % der Neuerkrankungen), gefolgt von Einflüssen am Arbeitsplatz (4,9 %) und Alkoholkonsum (4,6 %).

Bei den Frauen folgen dem Risikofaktor Rauchen auf Platz 2 Übergewicht (6,9 %) sowie auf Platz 3 Infektionen (3,7 %). „Überraschend war für uns“, erklärt Parkin, „dass bei Frauen das Übergewicht deutlich riskanter ist als Alkoholkonsum.“ An weiteren Risikofaktoren führt er mangelnde Bewegung, zu hohen Wurst- und Salzkonsum sowie zu viel UV-Licht auf.

Präventiv und heilsam

Einen ersten kurzen Überblick, welche Nahrung Schutzschild sein kann, hat Heiner Boeing in seiner Zeit bis 2018 am Deutschen Institut für Ernährungsforschung, Potsdam, zusammengestellt:

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 06/2022

Erschienen am 01. Juni 2022