Das metabolische Syndrom ist als sogenanntes Wohlstandssyndrom ein weit verbreitetes Krankheitsbild, welches als multiple Stoffwechselstörung charakterisiert werden kann, die ihre Ursache in einer genetisch- und lebensstilbedingten Insulinresistenz hat.

Da das metabolische Syndrom ein drastisch erhöhtes Risiko für die Ausprägung eines Diabetes mellitus Typ 2 bzw. kardiovaskulärer Erkrankungen mit sich bringt und bereits 30 % der Bundesbürger die Charakteristika des metabolischen Syndroms aufweisen, sind sowohl die Primär- als auch die Sekundärprävention zwei der derzeit dringlichsten Aufgaben im Gesundheitsbereich. In diesem Zusammenhang kommt der Beachtung des deutlich erhöhten Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen für die Betroffenen eine besondere Bedeutung zu. Komplementärmedizinisch ist eine Unterstützung mit studiengeprüften Naturstoffen zur Förderung der Gefäßgesundheit mit pleiotropen Wirkeffekten empfehlenswert.