Horizont
Naturheilpraxis 08/2022

(M)Ein-Klang

In der Stimme jedes Menschen gibt es einen vorherrschenden Ton, den individuellen Basiston, der viel über Persönlichkeit und Charakter aussagt. Basierend auf einer jahrhundertealten indischen Tradition entwickelten Stimmanalytikerin Simone Kohberg und ihr Mann Josua eine Technologie, die Stimmfrequenzen erkennt und den persönlichen Basiston ermittelt. Ihre intuitive App Wooyce hilft nicht nur bei der Basistonbestimmung, sondern auch dabei diesen gezielt zu trainieren. Denn wenn wir mit uns selbst im Einklang sind, sind wir nicht nur ausgeglichener, sondern auch resistenter gegen Stress und Krankheiten.

Im Gespräch mit Simone Kohberg
Lesezeit: ca. 11 Minuten
ioat / shutterstock.com

Wie sind Sie zu diesem Thema gekommen?

Das ist schon fast 20 Jahre her. Damals war bei mir eine Schuppenflechte gekoppelt mit Neurodermitis ausgebrochen. Sehr massiv, überall dort, wo ich es nicht verstecken konnte: am Hals, im Gesicht, an den Händen. Ich begab mich damals auf eine Odyssee und war wohl in jeder Hautklinik Deutschlands. Ich kannte damals schon meinen Basiston, habe das aber nicht in Zusammenhang gebracht. Am schlimmsten Punkt meiner Erkrankung traf ich meinen jetzigen Mann, der mir meinen Basiston ermittelt hatte, auf einer Fortbildung wieder. Er hat mich angeschaut und gesagt: „Hast du es schon mal mit dem Tönen deines Basistons probiert?“ Ich habe dann angefangen mit der Technologie, die Josua entwickelt hatte, und mich mit meinem Basiston beschallt. Nach vier Monaten war die Haut geschlossen. Wenn man einmal im Leben so etwas erlebt hat, dann sagt man sich natürlich, das müsste eigentlich jeder kennen. Ich halte es für wichtiger, dass man seinen Basiston kennt, als seine Blutgruppe. Die Blutgruppe lässt sich relativ schnell feststellen. Während, wenn man verstimmt, also chronisch verstimmt, ist und das in eine Krankheit mündet, dann ist die Bestimmung des Basistons viel aufwendiger und schwieriger.

Warum hatten Sie damals Ihren Basiston bestimmen lassen?

Das fand ich spannend, doch wenn man gerade keinen akuten Bedarf dafür hat, dann vergisst man das auch wieder. Damals bekam ich fünf Charaktereigenschaften genannt, wie zum Beispiel: Du bist sehr intuitiv und eine starke Persönlichkeit, wenn du in deiner Mitte bist. Die Technologie war noch so groß wie ein Walkman. Diesen habe ich 24 Stunden am Tag getragen. Und als ich gemerkt habe, es tut sich was, bin ich drangeblieben.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 08/2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 02. August 2022