Pfarrer Sebastian Kneipp (1821–1897) ist allgemein als der „Wasserdoktor“ bekannt. Er revolutionierte die von Siegmund Hahn (1664–1742) und dessen Sohn begründete Hydrotherapie in Deutschland, indem er nicht nur kalte Wasseranwendungen verordnete, sondern auch warme. Jedoch ist mit Kneipp viel mehr als nur „Wassertherapie“ verbunden. Er baute seine Behandlung auf fünf ineinandergreifende Säulen auf, welche je nach Erkrankung in verschiedener Gewichtung zum Einsatz kommen: Ernährung, Bewegung, Wasser, Pflanzen und Ordnung.

Das Lymphsystem

Das Lymphsystem (lat. lympha = klares Wasser, Quellwasser) dient als Drainagesystem zur Entlastung der Venen und ist gleichzeitig auch, als Transport- und Reinigungssystem, Teil des Immunsystems. Das Lymphgefäßsystem gliedert sich in ein oberflächliches und ein tiefes System. Das oberflächliche System ist innerhalb des subkutanen Gewebes lokalisiert – also oberflächlich zur Faszie. Es drainiert die Lymphe der Haut und des subkutanen Gewebes und verläuft großteils parallel zu den subkutanen Venen. Das tiefe Lymphsystem hingegen befindet sich tief unter der Faszie, drainiert die Lymphe der subfaszialen Gewebe, wie Muskeln, Knochen und Gelenke, und begleitet die tiefen Arterien und Venen (1).