Oxik / shutterstock.com

Vor allem die Viruslast entscheidet, ob ein Mensch, der Kontakt mit Infizierten hat, sich auch tatsächlich selbst infiziert. Also warum nicht dort ansetzen, wo Infektionen primär entstehen, im Mund-Rachen-Raum? Laut der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) ist Gurgeln mit antiseptischen Mundspüllösungen eine nachgewiesenermaßen sinnvolle Präventivmaßnahme. Da viele Menschen bei Schluckbeschwerden gerne zu Lutschpastillen greifen, stellt CleverGum, Erfinder des Covidgum, mit Covidbon nun eine weitere Lösung vor, die es ermöglicht, die Mundhöhle jederzeit und überall zu desinfizieren. Erste Versuche am Institut für klinische Forschung Pneumologie Frankfurt zeigen, dass auch die Lutschpastille des 2021 gegründeten Start-ups aus München mit Prof. Dr. med. habil. Florian Pfab als medizinischem Kopf, zu einer effektiven Reduktion von über 90 % der SARS-CoV-2-Viruslast im Mund-Rachen-Raum führen kann. Professor Pfab ist auch Leiter der medizinischen Abteilung und leitender Mannschaftsarzt der Eintracht Frankfurt. Wie schon Covidgum, enthält auch Covidbon natürliche Substanzen, darunter Zimtöle, Zitrusöle oder Pfefferminzöl, die laut wissenschaftlichen Erkenntnissen antiviral hochwirksam sind.

Quelle

Presseportal.de. n.rpv.media/4gu

Dieser Artikel ist erschienen in

Naturheilpraxis 03/2022

Erschienen am 01. März 2022