Fachforum
Naturheilpraxis 07/2021

Long-Covid-Verlauf komplementär kürzen

Bis zu einem Viertel der am Coronavirus SARS-CoV-2 Erkrankten beklagen ein Long-Covid-Syndrom (Synonym: Post-Covid-Syndrom). Das Verständnis der Pathophysiologie weist den Weg zur Revitalisierung.

Ein Beitrag von Dr. med. Susanne Bihlmaier
Lesezeit: ca. 6 Minuten

Das King’s College London wertete gemeinsam mit schwedischen und amerikanischen Forschern die via App protokollierten Beobachtungen von über 4 000 Infizierten aus. Länger als 4 bzw. 12 Wochen nach der Infektion kristallisierten sich fünf Symptome heraus: Erschöpfung, Kopfschmerzen, Atemlosigkeit, Heiserkeit und Muskelschmerzen. Je mehr diese fünf Beschwerden gemeinsam auftreten, desto häufiger scheinen Spätfolgen zu sein (1).

Wegweisende Pathophysiologie

Anstatt sich auf die Bekämpfung der Coronavirus-Infektion zu beschränken, schießt das Immunsystem über das Ziel hinaus und der Körper greift sich selbst an: eine Autoimmunreaktion. Prof. Dr. Clara Lehmann, Leiterin der Infektionsambulanz der Uniklinik Köln, beschreibt u. a. entzündliche Gefäßschäden und thrombotische Verschlüsse der Alveolarkapillaren (2).

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 07/2021

Erschienen am 01. Juli 2021