Demenz ist kein unumgängliches Schicksal. Durch einen gesunden Lebensstil kann das Demenzrisiko selbst dann gesenkt werden, wenn man genetisch vorbelastet ist. Das hat eine groß angelegte Studie der englischen University of Exeter Medical School gezeigt. Demnach lässt sich das Risiko, an Demenz zu erkranken, um bis zu 60 Prozent senken, wenn man sich gesund ernährt, regelmäßig Sport treibt, wenig Alkohol konsumiert und nicht raucht. Schon das konsequente Einhalten eines dieser Punkte kann das Demenzrisiko um bis zu 27 Prozent senken. Als gesund gilt eine ausgewogene Ernährung mit mehr als drei Portionen Obst oder Gemüse pro Tag, zwei Fischmahlzeiten pro Woche, Vollkornprodukten und wenig Fleisch, Zucker, gesättigten Fettsäuren und verarbeiteten Lebensmitteln. Der Alkoholkonsum sollte nicht mehr als ein Glas Wein oder Bier am Tag betragen, noch besser wäre für den Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit ein kompletter Alkoholverzicht. Pro Woche sollte man sich 150 Minuten bewegen, z. B. Rad fahren, wandern oder schwimmen, oder alternativ 75 Minuten intensiv trainieren.