Schwerpunkt
Naturheilpraxis 12/2021

Leaky-Gut-Syndrom als Ursache für Silent Inflammation

Durch die Beseitigung der Ursachen der Darmstörung, die Verminderung der entzündlichen Immunprozesse und regenerative Maßnahmen für die Mucosa kann ein Leaky-Gut-Syndrom gut behandelt werden. Der Beitrag zeigt die Diagnostik und Behandlung der erhöhten Darmpermeabilität sowie den Zusammenhang zur Silent Inflammation.

Ein Beitrag von Fabian Müller
Lesezeit: ca. 6 Minuten
SewCream / shutterstock.com

Als Endotoxinämie bezeichnet man eine erhöhte Konzentration von Endotoxinen im Blut, die von gramnegativen Bakterien stammen. Es handelt sich dabei vor allem um Lipopolysaccharide (LPS). Dies sind hitzestabile Komponenten der äußeren Bakterienwand, die nach dem Absterben der Bakterien freigesetzt werden. Die Lipopolysaccharide binden an die CD14-Rezeptoren von Monozyten im Blut und Makrophagen im Gewebe. Die LPS-besetzten CD14-Rezeptoren binden wiederum auf der Zelloberfläche an Toll-like-Rezeptor 4 (TLR-4), dieser bewirkt über NF-κB eine Ausschüttung von großen Mengen proinflammatorischer Zytokine, wie TNF-α, IL-1β und IL-6. Dadurch entwickelt sich ein schleichender Entzündungsprozess im ganzen Körper, ohne dass es zu klassischen Entzündungszeichen kommt. Es entsteht also eine niedriggradige, aber permanente Aktivierung des Immunsystems, welche als Silent Inflammation bezeichnet wird. Typische Symptome, die hierbei häufig auftreten, sind Erschöpfung, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen und erhöhte Infektanfälligkeit. Es wird auch eine Silent Inflammation als Ursache von metabolischem Syndrom, Arteriosklerose sowie chronischen Lungen- und Darmkrankheiten diskutiert. Herzinfarkt, Schlaganfall, Alzheimer, Depressionen und Fettleber könnten eine Folge von Silent Inflammation sein.

Physiologische Endotoxinmengen werden in der Leber durch die Kupffer-Zellen metabolisiert und über Galle und Darm ausgeschieden. Ursachen für eine Endotoxinämie, also der erhöhten LPS-Konzentration, sind die Überwucherung des Kolonmikrobioms mit gramnegativen Bakterien, eine Dünndarmfehlbesiedelung (SIBO-Syndrom), ein Leaky-Gut-Syndrom, eine Parodontitis oder eine reduzierte Entgiftungskapazität der Leber.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 12/2021

Erschienen am 01. Dezember 2021