Sie wird bei Veneninsuffizienz und Krampfadern eingesetzt: die Rosskastanie. Dank entzündungshemmender und venenstärkender Eigenschaften kommt sie auch bei Geschwüren, Hämorrhoiden und Rheuma zum Einsatz. Präparate aus Rosskastaniensamen gibt es sowohl zur innerlichen als auch zur äußerlichen Anwendung. Aber wie kam diese Heilpflanze zu uns?

Obwohl sie Kerzen trägt, ist die Rosskastanie kein Christbaum und zum solchen auch nicht geeignet. Allerdings kann man versuchen, ihre Zweige als Barbarazweige zu verwenden. Wenn es klappt, wird sich zwar kein Blühprozess einstellen, doch der Blattentfaltungsprozess ist von atemberaubender Zartheit und Schönheit.

Woher kommt sie?

Der Anblick der majestätischen Rosskastanie, die wir meist in öffentlichen Grünanlagen, Gärten und Parks vorfinden, hat vor allem in der Blühphase viel Reizvolles, und man denkt, dieser Baum gehöre „sowieso dazu“. Doch dem ist nicht so.