Krebsforum
Naturheilpraxis 03/2021

Integrative Onkologie bei schwersten Krankheitsverläufen

Ein Fallbericht

Wie die folgende Fallschilderung zeigt, können die Möglichkeiten der integrativen Onkologie das Leben auch schwerstkranker Krebspatienten noch verbessern – nicht nur, aber auch vor allem hinsichtlich ihrer Lebensqualität.

Ein Beitrag von Dr. med. Friedrich Migeod
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Corinna Spitzbarth

Eine 66-jährige Patientin mit progredientem, in Gehirn und Knochen metastasiertem Adenokarzinom der Lunge (Nichtraucherin) stellte sich Mitte 2019 in unserer Fachklinik für integrative Onkologie1 vor. Die Krankengeschichte zeigte die Bemühung, mithilfe verschiedener Therapieansätze eine rasche Progression bei dieser fortgeschrittenen Tumorerkrankung zu verhindern. Aufgrund von zum Teil stark ausgeprägten Nebenwirkungen mussten Therapien aber immer wieder abgebrochen werden. Bei der Therapieentscheidungsfindung sind Lebensqualität und Wünsche der Patienten sowie die Vermeidung belastender Nebenwirkungen wichtige Parameter.

Lebensqualität

„Lebensqualität ist die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation von Menschen in Bezug auf ihre Kultur, ihr Wertesystem und ihre Ziele, Erwartungen, Normen und Anliegen. Es handelt sich um ein weitreichendes Konzept, das in komplexer Weise von der körperlichen Gesundheit, dem seelischen Zustand, den persönlichen Überzeugungen, den sozialen Beziehungen und der Beziehung zu den entscheidenden Merkmalen ihrer Umwelt beeinflusst wird.“

WHO: „WHOQOL: Measuring Quality of Life“. Genf, 1995