Fachforum
Naturheilpraxis 03/2020

Impfen?

Wenn Patienten um Rat fragen

Unsere Patienten sprechen uns in der naturheilkundlichen Praxis auf das Thema Impfungen an, und in manchen Therapieformen fragen wir auch im Anamnesegespräch nach dem Zeitpunkt durchgeführter Impfungen und deren Verträglichkeit, weil dies wichtige Hinweise für die Therapie liefern kann. Wie können für den Patienten hilfreiche Information aussehen, und was sollte dabei beachtet werden? Hier finden Sie Fakten und Einschätzungen dazu.

Ein Beitrag von Roger Rissel
Lesezeit: ca. 7 Minuten
2shrimpS / shutterstock.com

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft entscheiden sich dafür, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorgeschlagenen Schutzimpfungen durchführen zu lassen. Einige Menschen sind unsicher und sehen deutlich die Risiken, die mit einer Impfung verbunden sind. Positionen, wie sie von radikalen Impfbefürwortern und Impfgegnern vertreten werden, schüren Angst. Angst vor den Infektionskrankheiten und Angst vor unerwünschten Nebenwirkungen einer Impfung. Die persönlichen Erfahrungen, die im Zusammenhang mit Impfungen gemacht werden, sind sehr unterschiedlich, was zu den sehr stark divergierenden Standpunkten führt.

Wollen Menschen eine tragfähige Entscheidung treffen, ist Angst wenig hilfreich. Differenziert und sachlich informiert können noch unsichere Menschen eine Entscheidung treffen, zu der sie auch stehen können. Welche Informationen dazu wichtig sind und in welcher Weise informiert werden sollte, wird im Folgenden dargestellt.

Relevante Gesetze und Einrichtungen

Impfpflicht

In Deutschland bestand bisher keine Impfpflicht. Ein Gesetz zur verpflichtenden Masernschutzimpfung ist erst am 1. März 2020 in Kraft getreten. Die Impfpflicht schränkt gleich drei Grundrechte ein: das Recht auf körperliche Unversehrtheit, das Erziehungsrecht der Eltern und die Menschenwürde. Die mit einer möglichen Impfpflicht verbundenen Einschränkungen der ersten beiden genannten Grundrechte lassen sich im Hinblick auf die Interessen der Mitmenschen abwägen und begründen. Mit dem Recht auf Menschenwürde ist das nicht so einfach möglich, da eine Impfpflicht zu einer Verdinglichung des Menschen führt. Davor soll dieses Grundrecht die Menschen schützen (1).

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 03/2020

Erschienen am 02. März 2020