Wer über Homöopathie oder Heilpraktiker negativ urteilt, tut das auch über Patienten, die enttäuscht vom Arzt kommen und erst bei der Alternativmedizin Hilfe finden. Therapievielfalt ist in Deutschland ein hohes Gut und ein Angebot an mündige Bürger, die mit einer 8-Minuten-Einheitsmedizin nicht zufrieden sind und eine Bevormundung durch Unbeteiligte nicht wünschen.

In einer großen Wochenzeitung wurde ein Foto abgebildet, auf dem ein Kind Arzneitropfen erhält und der Untertitel „Globuli für das Kind“ zu lesen war. Die Abhandlung über die Homöopathie fiel ähnlich amateurhaft und niveaulos aus wie die offensichtlich für die Schlagzeilenpresse so nützliche Globuli-Rhetorik. Unerträglich oft werden Homöopathie und Heilpraktiker auch im Zusammenhang mit Verschwörungstheorien und Impfgegnern, Antisemitismus und der Politik im dritten Reich genannt. Sogar in der ZDF-Nachrichtensendung „heute journal“ wurde nach der Erstürmung der Reichstagstreppe durch Chaoten und Reichsbürger sogleich die Anführerin als „esoterische Heilpraktikerin“ benannt.