Durch Cholesterinsenker geht nicht nur das Cholesterin zurück, sondern auch die Bildung von Coenzym Q10. Da dieses im Alter ohnehin schon weniger gebildet wird, ist ein Mangel vorprogrammiert. Ein Coenzym-Q10-Mangel kann erhebliche Probleme nach sich ziehen – vor allem mit dem Herzen.

Cholesterinsenker – vor allem Statine – gehören zu den meistverordneten Medikamenten in Deutschland. Ziel ist es, durch die Statine das Risiko für Atherosklerose und so für eine Herzinfarkt oder Schlaganfall zu senken. Bisher galt die Lehrmeinung, dass sich Cholesterin an den Gefäßwänden ablagert und so einen Gefäßverschluss verursachen kann. Obwohl dieser Ansatz sehr umstritten ist, sind Cholesterinsenker immer noch die Leitlinien-Medikamente der ersten Wahl. Schon lange ist bekannt, dass die Senkung des Cholesterins auch die Bildung des Coenzyms Q10 massiv reduziert – nämlich um 50 bis 75 Prozent. Die Abbildungen 1 und 2 veranschaulichen dies.