Schwerpunkt
Naturheilpraxis 04/2018

Heilungsbedarf funktioneller Herz-Kreislauf-Störungen

In der Anthroposophischen Medizin

Das Herz-Kreislauf-System wird zusammen mit dem Respirationstrakt in der Anthroposophischen Medizin als Rhythmisches System beschrieben. Rhythmische Prozesse haben eine ausgleichende und harmonisierende, gesundende Wirkung im Gesamtorganismus.

Ein Beitrag von Stefan von Löwensprung

Lesezeit: ca. 8 Minuten
Albert Russ / shutterstock.com

Rhythmische Prozesse vermitteln Form- und Strukturprozesse und substanzlose Informationen, die vom Sinnes-Nerven-System kommen, in den Bewegungs-Stoffwechselbereich, in dem durch die Verdauung Substanzabbau stattfindet. Dieser ist Voraussetzung für einen individualisierten Substanzaufbau im Ernährungsprozess und umgekehrt. Es kann hier vereinfacht von einem Formpol oder Bewusstseinspol sowie einem Stoffpol oder Aufbau-Regenerationspol im Organismus gesprochen werden, die durch rhythmische Prozesse immer wieder in ein individuelles Gleichgewicht gebracht werden. In Kindheit und Jugend dominiert der Aufbau-Pol, im Alter der Bewusstseins-Pol. D. h., das gesunde Gleichgewicht ist, je nach Lebensalter, ein anderes und wird auch durch die Konstitution mitbestimmt.
Das Rhythmische System mit Herz-Kreislauf und Atmung sorgt jeweils für das individuelle Gleichgewicht und kann dieses auch den aktuellen physiologischen Bedürfnissen jeweils schnell anpassen.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 04/2018

Erschienen am 03. April 2018