Das menschliche Blut beeindruckt durch die Vielfalt seiner Zellen und durch seine differenzierte Funktionalität. Täglich werden Milliarden von Blutzellen neu gebildet. Lässt deren Produktion nach, treten anfangs unspezifische Symptome auf. Das kleine Blutbild und gut etablierte Serumwerte erlauben eine sichere Diagnosestellung.

Das Blut transportiert viele Stoffe, so auch Sauerstoff und Kohlendioxid, Wasser, Nährstoffe und Hormone, die jede einzelne Körperzelle erreichen. Es verteilt die Wärme im Körper und trägt erheblich zur Regulierung des pH-Werts bei. Der Wasser- und Salzhaushalt, die Blutgerinnung und die Leistungsfähigkeit des Immunsystems basieren auf einer guten Blutqualität. Die Vielfalt der Aufgaben ermöglicht eine Vielfalt von Krankheitszeichen.

Ferritin

Bei gesunden Menschen korreliert das Speichereisen gut mit dem Serum-Ferritin. Zu 67 % wird Speichereisen für die Blutbildung benötigt, außerdem für Enzyme, für die Energiegewinnung in der Atmungskette und für die Sauerstoffreserve in der Muskulatur. Wenn das Speichereisen über die Jahre langsam abnimmt, zeigen sich die Eisenmangelsymptome zunehmend deutlicher. Gerne schreibt man sie dem Älterwerden zu oder denkt sogar über ein persönliches Versagen nach.