Peter Mandel hat in seiner über 50-jährigen Karriere als Heilpraktiker nicht nur eine enorme Anzahl an Patienten behandelt, sondern den Schatz der Naturheilkunde mit einer ganzen Reihe von Erfindungen bereichert. So gründete er das Internationale Mandel Institut und die Firma Esogetics, erforschte mit Prof. Fritz-Albert Popp die Funktionen von Biophotonen und entwickelte u. a. die Farbpunktur. Im Juni dieses Jahres wird Peter Mandel 80 Jahre alt.

Warum sind Sie Heilpraktiker geworden?

Wenn ich antworte: „Es ergab sich so!“, dann ist dies sicher nicht richtig. In meiner Jugend bis etwa zum 18. Lebensjahr war ich ein fauler und – ich gebe zu – auch leichtsinniger Mensch. Damals, 1959, meldete ich mich freiwillig für vier Jahre zur Bundeswehr, weil ich glaubte, dass dort das Leben nicht sehr anstrengend sein wird. Wenn ich heute zurückdenke, war diese damalige Entscheidung eigentlich ein Glücksfall, obwohl die Grundausbildung ein Horror für mich war. Einem inneren Impuls folgend, meldete ich mich zu den Sanitätern und auch hier gebe ich zu, dass mein Denken mehr vom schönen Leben als von den Aufgaben, die ich zu erwarten hatte, geprägt war. Kurzum, ich wurde zum Krankenpfleger mit Abschluss ausgebildet und plötzlich machte dies alles Spaß.